Unsere Behandlungen gegen Erkrankungen der Nieren und Harnblase

Endoskopische Entfernung von Harnblasentumoren (TURis der Harnblase)

Harnblasentumoren können wir mit endoskopischen Geräten durch die Harnröhre entfernen. Dabei wird mittels einer feinen bipolaren Elektroschlinge der Tumor in der Harnblase abgetragen. Ein hochmodernes minimal-invasives Verfahren, kurz TURis genannt, kommt dabei zum Einsatz. Hierbei wird insbesondere Kochsalzlösung als Spül-Lösung verwendet, so dass schwerwiegende Komplikationen nicht mehr auftreten. Das gewonnen Gewebe wird dann zur feingeweblichen Untersuchung (zum Pathologen) eingesandt, sodass wir nach kurzer Zeit das Ergebnis vorliegen haben. Im Anschluss wird dann die weitere Therapie oder die Fortführung der Kontrolle/Überwachung festgelegt.

Nierentumorentfernung

Grundsätzlich ist festzustellen, dass nur eine Operation mit kompletter Entfernung des bösartigen Tumorbefalls der Niere heilen kann. Eine Nierentumor-Operation erfolgt grundsätzlich in Allgemeinnarkose und ist abhängig von der Ausdehnung und der Art des Nierentumors. Alle Formen der operativen Entfernung von Nierentumoren werden in unserer Klinik durchgeführt. Dabei steht grundsätzlich ein weitgehender Erhalt von Nierengewebe im Vordergrund (Organerhalt). Das heißt, es wird versucht, den Tumor im gesunden zu entfernen und weitgehend die Niere dabei zu erhalten. Leider ist dies nicht immer möglich, so dass dann eine vollständige Entfernung der Niere einschließlich ihrer Kapseln erfolgen muss. Die entsprechende Nachsorge sowie Folgetherapien (z. B. eine immunmodulatorische Therapie) werden durch unsere Klinik (in Zusammenarbeit mit dem Onkologischen Zentrum) durchgeführt. Das Ziel ist grundsätzlich eine Vermeidung einer Dialysepflichtigkeit. Hierbei arbeiten wir mit den internistischen und nephrologischen Kollegen eng zusammen.

Harnblasentumor

Zu den Schwerpunkten der Urologischen Klinik des AKH gehört die Behandlung von Harnblasen Tumoren. Dabei können die Tumoren endoskopisch durch die Harnröhre entfernt werden. Ebenso steht uns die photodynamische Diagnostik und Therapie (besseres sichtbar machen von Harnblasentumoren) zur Verfügung. In unserer Klinik werden sämtliche Harnblasen-Operationen durchgeführt. Bei fortgeschrittenen Harnblasentumoren erfolgt die radikale Harnblasentumor-Operation mit Entfernung der Harnblase. Alle erforderlichen Harnableitungen einschließlich Neoblase (Blasenneubildung aus Dünndarm) werden routinemäßig durchgeführt. Die erforderliche lokale und systemische Chemotherapie oder immunmodulatorische Therapie wird in unserer Klinik durchgeführt.

Nierentumoren

Heutzutage werden Nierentumoren am häufigsten zufällig festgestellt. Dabei ist der häufigste Nierentumor das Nierenzellkarzinom. Neben bösartigen Nierentumoren können sich auch gutartige Tumoren oder andere seltene bösartige Tumorarten in der Niere bilden. Hinsichtlich Diagnostik und Therapie sind wir im AKH bestens aufgestellt. In enger Zusammenarbeit mit der Radiologischen Klinik unseres Hauses gelingt eine sichere und schnelle Diagnostik bei Nierentumoren. Schwerpunkt unserer operativen Therapie ist dabei immer das Ziel des Organerhalts, wobei versucht wird, Nierengewebe zu erhalten. Eine möglicherweise notwendige immunmodulatorische Therapie wird in unserer Klinik in enger Zusammenarbeit mit dem Onkologischen Zentrum des AKH durchgeführt. Somit kann eine umfassende Therapie des Nierenzellkarzinoms in unsere Klinik erfolgen.

Vollständige Entfernung der Harnblase bei Harnblasentumoren

Bei fortgeschrittenen Harnblasentumoren ist eine Entfernung der Harnblase erforderlich (radikale Zystektomie). Neben der Entfernung der Harnblase mit entsprechendem Sicherheitsabstand erfolgt in der Regel die Entfernung von Lymphknoten aus dem kleinen Becken (pelvine Lymphadenektomie). Bei Mann werden in der Regel zusätzlich die Vorsteherdrüse (Prostata) sowie die Samenbläschen (Vesiculae seminales) mitentfernt. Bei der Frau erfolgt in der Regel die zusätzliche Entnahme der Gebärmutter (Uterus) sowie der anhängenden Adnexe (Eierstöcke und Eileiter) als auch der Harnröhre. Im Anschluss erfolgt die entsprechende Harnableitung, wobei alle Harnableitungsverfahren in unserem Hause durchgeführt werden. Im Vordergrund steht dabei immer der Patient. Folgende Harnableitungen werden routinemäßig in unserer Klinik durchgeführt: Blaseneubildung aus Dünndarm (Neoblase), Ileumconduit, Harnleiter-Haut-Ableitung, Nephrostomie (Nierenkatheter).

Ihre Karriere beim AKH-Viersen

Jetzt Stellenangebote ansehen und bewerben

Entdecken Sie spannende Aufgaben, nette Kollegen und
TOP Arbeitsbedingungen mit idealen Aufstiegschancen im AKH-Viersen.

Aktuelles aus dem AKH-Viersen

Alle Beiträge
26.10.2020

Besucherstopp ab dem 26.10.2020

Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes und aufgrund der derzeitigen, zunehmenden Corona-Infektionen, möchten wir Sie über eine geänderte Besucherregelung informieren. In der aktuellen Situation ist es wichtig, die Weiterverbreitung des Virus so gut es geht zu vermeiden. Zum einen möchten wir unsere Patientinnen und Patienten, aber auch unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor einer Ansteckung bestmöglich schützen, um […]

28.08.2020 AKH Viersen Poliklinik

Neue Besucherregelung ab sofort

Ab sofort sind eingeschränkte Besuche unter speziellen Vorgaben wieder möglich. Alle relevanten Informationen dazu finden Sie auf unserer Übersicht. Bitte bringen Sie bei Ihrem Besuch unseren Covid-Fragebogen ausgefüllt mit oder füllen Sie diesen an unserem Empfang aus. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Besuche nur nach diesen Vorgaben möglich sind. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

07.04.2020

Über 1000 Masken für das AKH!

Es ist kaum zu glauben! „Diese Unterstützung ist einfach beeindruckend!“, betonen auch die Geschäftsführer Dr. Thomas Axer und Kim-Holger Kreft. Eine Woche nach dem Start des Aufrufes sind über 1000 selbstgenähte Masken im AKH Viersen eingegangen.

12.02.2020

3. Viersener Onkologietag:
11. März 2020 – 15:30 bis 20:00 Uhr

Auch wenn wir bisher noch keinen nachgewiesenen Fall zu verzeichnen haben, wollen wir – wie andere Krankenhäuser und die Krankenhausgesellschaft NRW auch – den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) folgen und vorsorglich und präventiv größere Veranstaltungen derzeit nicht durchführen.

Der 3. Viersener Onkologietag wird bei Besserung der Gesamtlage entsprechend der RKI-Maßgaben nachgeholt. Hierzu werden wir selbstverständlich rechtzeitig einladen.